Die besten Alben von 2017 – bis jetzt

Das Jahr 2017 war ein spannendes Jahr in der Musikwelt. Nicht nur gut etablierte Musiker haben in diesem Jahr großartige neue Alben herausgebracht, es gab auch einige neue Künstler, die mit ihrem Debüt überzeugen konnten. Das war besonders für mich spannend, da viele meiner absoluten Lieblingskünstler gerade dieses Jahr keine neuen Alben veröffentlicht haben, und ich mich somit auch viel nach neuer Musik umgesehen habe. Das neue Album von Lady Gaga ist beispielsweise schon Ende letzten Jahres erschienen und ist somit nicht in meiner Liste der besten Alben dieses Jahres vertreten. Doch da es auch viele großartige Alben von neuen Künstlern gibt, habe ich hier die besten Alben von 2017 (bis jetzt) aufgelistet.

“CTRL” von SZA – ein bunter Mix der Genres

Normalerweise höre ich nicht allzu viel R&B oder Hip-Hop, doch SZA’s Debütalbum hat mich voll und ganz überzeugt. Die junge Sängerin schreibt über das Leben als Single zu Zeiten der sozialen Netzwerke – und obwohl dieses Thema zunächst einmal nicht revolutionär scheint, schafft SZA es doch, ihre persönlichen Erfahrungen so gut nachvollziehbar und gefühlvoll in einem Mix aus R&B, Hip-Hop und Indie Rock darzustellen, dass man nicht anders kann, als sich in ihren Liedern wiederzufinden.

“Mental Illness” von Aimee Mann – Lieder mit viel Bedeutung

Aimee Mann ist kein Neuling in der Musikwelt, doch ich persönlich habe sie erst jetzt so richtig für mich entdeckt. Ihr Album “Mental Illness” ist voll von eher melancholisch angehauchten und oft selbst-analysierenden Liedern, bei denen man das Gefühl bekommt, dass jedes Wort und jede Silbe eine tiefere Bedeutung haben. Das neunte Album der ehemaligen Til Tuesday Sängerin wirkt nachdenklich, verletztlich und wunderbar ehrlich, und gehört damit meiner Meinung nach zu einem der besten Alben des Jahres.

“Pure Comedy” von Father John Misty – Sarkasmus und Ehrlichkeit vereint in einem Album

Das Album “Pure Comedy” von Father John Misty wird seinem Namen auf jeden Fall gerecht und ist ein absoluter Kontrast zu den vorher genannten Alben. Die Lieder auf dieser Platte sind voll von Absurdität und Witzen, der Hauptwitz hierbei ist aber das Spiel zwischen Sarkasmus und Ehrlichkeit, welche kunstvoll miteinander verbunden werden. Father John Misty selbst ist ein eher polarisierender Künstler, was wohl niemanden überraschen wird, der sich dieses Album anhört. Mit dem klangvollen Mix von Misty’s Stimme, Klavierelementen und Einflüssen der Popmusik der 70er Jahre ist “Pure Comedy” für mich aber dennoch weit oben auf der Liste der besten Alben von 2017.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *